Aktuelle Messwerte 02.09.2010

pH-Wert: 8,53
alkalische Reserve: 1,8% CaCo3/kg
Verfestigung: 30%
Mikroverfilmung

3 Reprokameras zur Mikroverfilmung plus eigener Entwicklungsmaschinen im ständigen Einsatz.

System GSK


System GSK >>
Einzelblattentsäuerung >>
Zeitungsentsäuerung >>
Buchentsäuerung >>
Zweitformlösungen >>
Mikroverfilmung >>
Digitalisierung >>
Kombinationen >>
Qualitätssicherung >>

Kostengünstige und effiziente Sicherung auf Mikrofilm

Der Mikrofilm hat eine prognostizierte Lebensdauer von circa 500 Jahren. Eine Verfilmung wertvoller Dokumente ist eine sehr kostengünstige und effiziente Methode, Inhalte dauerhaft zu sichern, vielen Nutzern zugänglich zu machen sowie platzsparend und günstig zu lagern. Das verfilmte und anschließend konservierte Original kann danach für eine weitere Benutzung gesperrt werden, was seine Lebensdauer zusätzlich erhöht. Außerdem können von einem Film beliebig viele Kopien gemacht werden, ohne das Original ein weiteres Mal beanspruchen zu müssen.

Für die Mikroverfilmung stehen bei der GSK zwei Arten von Filmen zur Auswahl. Der so genannte Dickfilm hat eine Länge von 30,5 Metern und ermöglicht je nach Format des Originals 600 bis 1.000 Aufnahmen. Der Normalfilm ist mit 66 Metern mehr als doppelt so lang und bietet Platz für 2.250 Aufnahmen von Dokumenten im DIN-A4-Format. Der Dickfilm ist beständiger als der Normalfilm, jedoch auch etwas teurer in der Bearbeitung, da die Kameras speziell dafür justiert werden müssen und insgesamt mehr Filme für die gleiche Anzahl an Aufnahmen benötigt werden. Der Normalfilm hat den Vorteil, dass er mehr Bildmaterial speichern kann und entsprechend weniger Lagerfläche benötigt. In der Aufnahmequalität unterscheiden sich die beiden Filme nicht.

Strenge Qualitätskontrolle

Sowohl die Verfilmung der Bestände als auch die Entwicklung der Mikrofilme findet im Archivzentrum Berlin statt und wird von qualifiziertem Personal nach DIN ISO 6199 durchgeführt. Nach der Entwicklung im eigenen Haus wird die Qualität der Aufnahmen mittels eines Lesegeräts auf Helligkeit, Lesbarkeit und Schärfe sowie auf Vollständigkeit kontrolliert. Um weitere Nutzungsmöglichkeiten des gesicherten Materials zu erschließen, bieten wir im Anschluss die Digitalisierung der Mikrofilme an.

 

Workflow der Mikroverfilmung

 

  • Festlegung der Behandlungskriterien
    Anhand eines Fragebogens werden die Kriterien zur Behandlung des Archivguts festgelegt und alle durchzuführenden Maßnahmen unter Berücksichtigung der Kundenwünsche definiert.
  • Mikroverfilmung
  • Qualitätskontrolle

 

Geräte zur Mikroverfilmung

 

Mikroverfilmung

Zeutschel OL 2 – Qualitätskontrolle

 

3 Kameras zur Mikroverfilmung: Zeutschel OK 401

Mikrofilm-Entwicklungsgerät

Lesegerät zur Qualitätskontrolle: Zeutschel OL 2