Aktuelle Messwerte 02.09.2010

pH-Wert: 8,53
alkalische Reserve: 1,8% CaCo3/kg
Verfestigung: 30%
Zeitungsentsäuerung

Das Newspaper-CP-Verfahren ist eine Abwandlung des Bückeburger Verfahres, das besonders effektiv auf Zeitungspapier reagiert.

System GSK


System GSK >>
Einzelblattentsäuerung >>
Zeitungsentsäuerung >>
Buchentsäuerung >>
Zweitformlösungen >>
Mikroverfilmung >>
Digitalisierung >>
Kombinationen >>
Qualitätssicherung >>

 

Newspaper-CP-Verfahren


  • Fixierung der Schreibstoffe
  • Entsäuerung mit Magnesiumhydrogencarbonat
  • Verfestigung des Papiers mit Methylcellulose
Ergebnisse *
  • pH-Wert steigt von 4,5 auf 8,5
  • Alkalireserve von 1,37 % CaCo3/kg
  • Verbesserung der Dehnung um 50%
  • Verfestigung um 38%

* Prüfmessung der Hochschule Hannover

Weitere Messergebnisse unter Qualitätssicherung

 

Zeitungsbestände dauerhaft sichern

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts werden Zeitungen auf billigem Holzschliffpapier gedruckt. Für die Massenproduktion ist dieses Papier sehr gut geeignet. Es ist leicht, lässt sich gut falten, ist sehr saugfähig und hat gute Druckeigenschaften. Der Nachteil: Zeitungspapier hat nur eine kurze Lebensdauer. Durch den hohen Anteil an kurzfaserigem Holz ist es sehr instabil und wird schnell brüchig. Die im Papier enthaltene Säure beschleunigt den Zerstörungsprozess. Bei schlechter Lagerung und häufiger Beanspruchung können Zeitungen bereits nach 50 Jahren zerfallen. Wertvolle Dokumente der Zeitgeschichte gehen damit unwiederbringlich verloren.

Wirksame Strategien gegen den Zerfall

Die GSK hat das Bückeburger Verfahren zur Einzelblattentsäuerung auf die speziellen Erfordernisse von empfindlichem Zeitungspapier zugeschnitten und damit erstmals eine Möglichkeit geschaffen, stark geschädigte, großformatige Zeitungsseiten schonend vor dem endgültigen Zerfall zu bewahren. Im Labor der GSK wurde die BCP-Wirkstofflösung speziell auf das sehr kurzfaserige, saugfähige Zeitungspapier abgestimmt. Die neue Lösung nach dem Newspaper-CP-Verfahren reagiert besonders effektiv auf Zeitungspapier und ermöglicht eine schnelle und kostengünstige Konservierung.

 

Workflow der Zeitungsentsäuerung

 

  • Festlegung der Behandlungskriterien
    Anhand eines Fragebogens werden die Kriterien zur Behandlung des Archivguts festgelegt und alle durchzuführenden Maßnahmen unter Berücksichtigung der Kundenwünsche definiert. Eine schonende Bearbeitung ist in jedem Fall garantiert.
  • Manuelle Foliierung
    Alle Seiten werden einzeln von Hand mit Bleistift foliiert, soweit die maschinelle Foliierung ungeeignet ist, und erhalten eine fortlaufende Codierung.
  • Vorbereitung
    Die Zeitungsseiten werden gereinigt, manuell mit Hilfe eines Skalpells voneinander gelöst und dabei je nach Konservierungsart selektiert. Bindungen, Metallteile und Klebungen werden entfernt sowie ggfs. kleine Risse geschlossen.
  • Konservierung
  • Maschinelle Konservierung
    Nahezu alle Seiten werden nach dem Newspaper-CP-Verfahren maschinell konserviert. Dabei durchlaufen Sie ein Konservierungsbad und werden anschließend getrocknet.
  • Manuelle Konservierung
    Besonders empfindliche oder stark beschädigte Seiten werden manuell konserviert.
  • Stabilisierung (optional)
    Stark beschädigte Zeitungsseiten werden mit einer speziell gepufferten Folie (z.B. Archibond) oder Japanpapier stabilisiert.
  • Glätten/Verpacken
    Zur Reduktion des Volumens werden die Blätter unter leichter Wärmezufuhr geglättet. Abschließend werden alle Seiten sortiert und verpackt.

Eine begleitende Dokumentation aller einzelnen Arbeitsschritte gewährleistet Sicherheit und Qualität.